Lagersteuerrechner

Der Lagersteuerrechner (LSR) steuert den Materialfluss und verwaltet zusätzlich die Lagerplätze. Sinnvoll ist dies vor allem in mehrfachtiefen Lagern, in denen Lademittel (z.B. Behälter, Kartons, Tablare oder Paletten) hintereinander auf einem Platz stehen. Umlagerungen, die entstehen, wenn hintere Lademittel gebraucht werden, müssen nicht mehr an übergelagerte EDV-Systeme gemeldet werden – die Steuerung der Prozesse übernimmt der LSR. Häufig sind kaufmännische (ERP)-Systeme mit der Abwicklung dieser Aufgaben überfordert, da sie nur über eine rudimentäre Lagerverwaltung verfügen.

Durch den Einsatz unserer PROBAS Software wird die übergeordnete Lagerverwaltung entlastet. Zusätzlich steuert PROBAS die Auslagerung der angeforderten Lademittel automatisch und bedarfsgerecht. Im Sinne einer cleveren Aufgabenteilung übernimmt PROBAS Prozesse, die sinnvollerweise auf der untergeordneten Ebene abzuwickeln sind.

„Als weltweite Nummer 1 im Bereich der Wirkmaschinentechnik setzen wir in unserem Unternehmen verstärkt auf SAP. Für unser Produktionslager entschieden wir uns zur kompakten Lagerung bei gleichzeitig hoher Ein- und Auslagerleistung für ein 4-gassiges AKL mit doppelt tiefen Lagerfächern. In allen Lagerbereichen, also auch am AKL, kommissionieren wir mit SAP. Um in SAP für das AKL nicht eingreifen zu müssen, wird dieses als Blackboxlager geführt. Neben den üblichen MFR-Funktionalitäten wie der Steuerung des Materialflusses, einem automatischen Störmeldesystem und einer Anlagenvisualisierung verwaltet der PROBAS-MFR bei uns die Stellplätze im AKL und notwendige Umlagerungen autark. Ein anspruchsvoller Algorithmus in PROBAS gewährleistet, dass die Kommissionierer jederzeit mit den richtigen Behältern versorgt werden. Die effizienteste und wirtschaftlichste Lösung für unseren Bedarfsfall.“

Rainer Klenner (Projektleiter), Karl Mayer Textilmaschinenfabrik GmbH, Obertshausen