Automatisches Hochregallager

Auf den ersten Blick scheint es ganz einfach: Ein automatisches Hochregallager dient der kompakten Lagerung von Paletten und anderen Großladungsträgern. Aber ist es wirklich so einfach? Wie kompakt darf und wie schnell muss ein Hochregallager im konkreten Fall sein?

Die technischen Möglichkeiten sind heute vielfältig. Ob ein-, zweifach- oder gar x-fach-tief als Kanallager, pro Regalbediengerät mit einem oder zwei Lastaufnahmemitteln, mit einem oder mehreren Regalbediengerät(en) (RBG) pro Gasse, kurvengängigen RBG oder als Kombination von RBG und Versetzgerät – all diese Bausteine lassen sich so zusammensetzen, dass sie die optimale Leistung erzielen, passend für den jeweiligen Bedarf.

Unser Ziel ist, das Zusammenspiel der technischen Komponenten so zu steuern, dass dieses optimierte Niveau dauerhaft Bestand hat. Unsere PROBAS-Software sorgt bei Bedarf für die automatische und direkte Anbindung der Produktion ans Lager. Wir stellen sicher, dass die Ware optimal gelagert wird und haben die schnelle Bereitstellung zum Versand dabei genau im Blick. Unsere Lösungen garantieren die reibungslose Anbindung an SAP oder andere Host-Systeme und gewährleisten den vollautomatischen Betrieb während der Nachtstunden. Die Kunst steckt im Detail.

„Als führender Hersteller von Aquarien machen wir den Großteil unseres Umsatzes mit wenigen Produkten. Deshalb haben wir uns für ein automatisches Kanallager mit direkter Anbindung an die Produktion entschieden. Natürlich gibt es nicht nur A-Artikel, die wir lagern müssen. Täglich haben wir die Balance zwischen der optimalen Lagerung und der schnellen Bereitstellung für den Versand zu regeln. Diese Aufgabe hat GDV mit ihrer Software optimal für uns gelöst. A-Artikel werden kanalrein gelagert, B- und C-Artikel in gemischten Kanälen. Der Clou: Für den Versand am nächsten Tag lagert PROBAS die benötigten Paletten schon in der Nacht automatisch tourenrein in die vorderen Kanäle um. Hierfür muss kein Mitarbeiter anwesend sein. Beim Eintreffen des LKW lagern wir die ganze Tour in einem Schwung aus. Schneller geht es nicht.“

Wolfgang Dürmeyer (Geschäftsführer), Juwel Aquarium GmbH & Co. KG, Rotenburg/Wümme

„Unser Verpackungsmaterial und die von uns gefertigten Laminatbeschichtungen lagern wir in unterschiedlichen Lauflängen auf den Produktrollen chargengenau ein. Unser neues Lager stellt an die Logistik besondere Anforderungen: Zu gewährleisten ist eine hohe Stellplatzkapazität für unterschiedliche Palettenabmessungen und Höhen. Gleichzeitig sollte die Anlage wirtschaftlich und kompakt sein, einen zeitnahen Return-on-Invest liefern und die geforderten Ein- und Auslagerungen unter Einhaltung vorgegebener Chargen erfüllen. Wir setzen in unseren acht Gassen, die über Fördertechnik mit dem Warenein- und -ausgang und mit der Produktion verbunden sind, auf ein einzelnes RBG. Um dabei möglichst effizient zu arbeiten und auf unnötige Gassenwechsel zu verzichten, nimmt uns das von GDV entwickelte PROBAS die erforderlichen Anpassungen bei den Ein- und Auslagerungen ab und bewegt die nötigen Stellschrauben, um einen reibungslosen Materialfluss sicherzustellen.“

Wilhelm Taubert (geschäftsführender Gesellschafter), Wilhelm Taubert, Möckern

„Bei unserem automatischen Hochregallager kam es in erster Linie auf eine präzise Anbindung an unsere Produktion an, ohne zusätzlichen Handlingaufwand zur Einlagerung. Paletten werden daher direkt in der Produktion etikettiert und auf die Fördertechnik gesetzt. Unser eingesetztes PROBAS-System liest dann die relevanten Informationen über automatische Scanner an der Fördertechnik direkt aus dem Barcode. Diese Variante funktioniert äußerst zuverlässig und vor allem ohne händisches Zutun. Zudem bot sich produktionsbedingt eine platzsparende Doppelstocklagerung von Paletten an. Somit können wir jeweils zwei Paletten übereinander aufsetzen, die automatisch über Scanner erfasst werden. Die Lagerverwaltung in PROBAS verarbeitet bei Ein- und Auslagerungen inkl. Rückmeldung an das Host-System alle Ladungsträger, ob Doppelstock oder mit einfacher Belegung, und unterstützt uns dabei, Zeit und Lagerplatz zu sparen.“

Dr. Peter Schätzler (Leiter Logistik), Fissler GmbH, Idar-Oberstein